Erfolgreich engagieren für zeitgerechte Lebens- und Arbeitswelten


Projekt 50 wurde 2004 durch Rolf Steingrüber, Klaus Topfstedt und anderen engagierten Personen gegründet.
Ab 2007 versteht sich der Bundesverband mit seinen 26 Ortsvereinen als Labor für soziale Arbeitswelten.
  • Erster gemeinnütziger Verein zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung.

  • Soziales Engagement als Wirtschaftsmotor.

  • Umfassendes konkretes Leistungsspektrum bieten die Ortsvereine für:
    Engagierte, Jobinteressierte, Benachteiligte, Existenzgründer, Arbeitgeber,
    Arbeitnehmer, Institutionen, Verbände, Vereine, Kommunen und Senioren.

  • Konsequente Weiterbildung für alle Bildungswilligen.

Unser Konzept besteht aus folgenden Themen: Wirtschaft, Recht, Soziales, Politik, Steuern und Innovationen, diese werden dann konkret mit aktiven Know-How-Trägern besetzt.
Der Bundesverband Projekt 50 e.V. betreibt den Innovationsprozess national und international durch Nutzung des Potenzials brachliegender Fähigkeiten im Arbeitsmarkt, dadurch erfolgt eine Optimierung der Qualifizierungs- und Vermittlungssysteme.
Er ist Impulsgeber neuer Trends und Themen mit Fokus auf die Hilfe zur Selbsthilfe, bindet personelle Größen aus Wirtschaft und Politik, ist Motor für kontinuierliche Modernisierung und steigert in der Arbeitswelt die soziale Integrität.

Wir gestalten die Zukunft durch „lebenslanges Lernen“.

Projekt 50 fördert die Lebensqualität durch Teilhabe und Vernetzung mit Einladungen zu Informations- Meinungs- und Wissensbörsen. Der Dialog von Betroffenen für Betroffene ist ein Kooperationsprojekt mit Gesundheits- und Bildungsexperten, Motivationstrainern sowie weiteren Partnern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden und ist eine Dialog-Plattform zur unterstützten Entwicklung praxistauglicher Veränderungskonzepte der Lebensführung.


Leitbild „Gutes in die Welt tragen“